Liebe Leserinnen und Leser!

 

Nicht nur das Silicon Valley bringt bahnbrechende Innovationen hervor. Ebenso sind am Fuße der schwäbischen Alb jeden Tag Tüftler am Werk, um die Zukunft besser, bequemer und einfacher zu gestalten. Wussten Sie zum Beispiel, dass Produkte wie die Motorsäge, das Streichholz oder der Unimog von Mercedes-Benz in der Region erfunden wurden?

Dieses „Macher-Gen“ habe ich vererbt bekommen. Mein Name ist Frank Entzmann und ich bin ausgebildeter Werkzeugmachermeister. Ich führe mehrere Unternehmen. Eines liegt mir dabei besonders am Herzen – die Frank Entzmann GmbH. Das Unternehmen hat sich auf die Entwicklung, Konstruktion und Herstellung von Werkstückspannvorrichtungen spezialisiert. Gut zwei Dutzend Arbeiternehmer beschäftige ich an unserem Standort in Böbingen an der Rems. Bezogen auf die Anzahl der Beschäftigten ist die Frank Entzmann GmbH per Definition ein Kleinunternehmen. Wenn man jedoch das breite Produktportfolio, die internen Firmenstrukturen und die Prozessorientierung betrachtet, kann man den Betrieb bereits zu den mittleren Unternehmen (KMUs) zählen.

Seit fast drei Jahrzehnten bin ich Unternehmer. In dieser Zeit habe ich mich intensiv mit den Entwicklungen in der Maschinenbaubranche beschäftigt. Dies waren zum einen technische Neuheiten und zum anderen digitale Systeme, die von mir zu Patenten angemeldet wurden. Im Rahmen dieser Tätigkeiten habe ich auch an der Vergabe des Landesinnovationspreises teilgenommen.

Damit Sie die späteren Schritte, die wir zur Entwicklung unseres Planungs- & Informationssystems planovis® vorgenommen haben, verstehen, nehme ich Sie zuerst an den Ursprung unserer Idee mit.

Sie möchten sich mit mir austauschen?

Gerne nehme ich mir Zeit für ein persönliches Gespräch mit Ihnen.

Alles begann
mit einer Wissenschaftlichen Arbeit 

 

Vor einigen Jahren hatte ich eine Bachelorandin, die in unserem Betrieb ihre Abschlussarbeit schrieb. Ihr Thema befasste sich mit der Erstellung eines Vertriebs- und Marketingkonzepts für kleine und mittlere Unternehmen am Beispiel der Frank Entzmann GmbH. Wir wählten diese Thematik, weil das Unternehmen immer wieder Absatzprobleme und stark schwankende Auftragseingänge hatte. Die Bachelorarbeit umfasste eine gründliche Recherche der Produkte, der Maschinenbaubranche, den Wettbewerbern, den Kunden und des Marktes. Aus den Ergebnissen folgte die Ausarbeitung eines Konzeptes zur Verbesserung der ermittelten Schwachstellen und das Aufdecken von Potentialen innerhalb der Firma.

Als die Arbeit abgeschlossen war, kam die Studentin an ihrem letzten Tag in mein Büro, um sich zu verabschieden. Sie bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und dafür, dass sie ihre Bachelorthesis bei der Frank Entzmann GmbH schreiben durfte.

Zum Ende des Gesprächs fragte ich nach ihrer Einschätzung der Ergebnisse, die sie erarbeitet hatte. Daraufhin fragte sie mich, ob sie mir ehrlich antworten dürfe. Ich antwortete: „Natürlich! Ich kann die Wahrheit vertragen. Außerdem ist es Ihr letzter Arbeitstag heute, Sie haben Ihr Gehalt bereits überwiesen bekommen und stehen nahe an der Tür.“ Sie hielt einen Moment inne. Ich fragte sie aufmunternd: „Und?“ Sie nahm sich ein Herz und entgegnete: „Es ist für mich ein Wunder, dass es Ihre Firma noch gibt!“ Ein wenig fassungslos fragte ich: „Warum?“ Die Studentin stellte fest: „Weil Sie ungefähr ein Drittel Ihrer Liefertermine überziehen und die Qualität Ihrer Produkte für den Kunden nicht immer zu 100 Prozent zufriedenstellend ist.“ „Das weiß ich“, gab ich zu, „Bei unseren Wettbewerbern ist es aber genauso.“ Daraufhin meinte sie: „Das ist richtig. Dieser Umstand hat mich sehr erstaunt.“ Nun wollte ich mehr wissen und fragte, was sie mir dazu noch zu sagen hatte. „Wäre es nicht schöner“, fing sie an, „wenn Sie Ihre Produkte zum Termin liefern würden?“ „Das versuchen wir bei jedem einzelnen Projekt, aber es funktioniert nicht immer.“ „Warum?“ „Weil das nicht so einfach ist“, klärte ich sie auf. „Unser Produkt durchläuft während seiner Erstellung sehr viele Abteilungen. Jeden Tag ändern sich die äußeren Rahmenbedingungen. Dazu haben wir noch eine ganze Menge an Aufträgen im Bestand.“ Es folgte ein Moment der Stille. „Was würden Sie vorschlagen?“, forderte ich sie heraus.

Schließlich sprach sie den Satz aus, der all unsere Arbeitsstrukturen in Zukunft maßgeblich verändern sollte: „Dann ist es an der Zeit, sich trotzdem genau in diesen Bereichen zu verbessern und weiterzuentwickeln!“

Damit möchte ich Sie, liebe Leserinnen und Leser, in die Entstehungsgeschichte unseres Planungs- und Informationssystems mitnehmen. Dabei werden wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und die fachlichen Themengebiete einfach und verständlich behandeln. Ergänzt wird dies mit einigen Sprichwörtern und Zitaten aus der Fachliteratur.

Der planovis® Markenblog richtet sich an Geschäftsführer, Manager, Abteilungsleiter und Interessierte aus kleinen und großen Unternehmen sowie einzelne Abteilungen die auf der Suche nach Anregungen zur effektiveren und effizienteren Gestaltung ihrer Geschäftsprozesse, nach Methoden wie Lean Six Sigma, sind.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Nehmen Sie gleich mit uns Kontakt auf
und beginnen Sie noch heute mit der Vereinfachung der Planungs- und Organisations­strukturen in Ihrem Unternehmen!

Datenschutz

Kontakt

Frank Entzmann GmbH • Robert-Bosch-Straße 2 • D-73560 Böbingen a. d. Rems
Fon +49 7361 99796-12 • E-Mail markenblog@planovis.de